SG Sportfreunde/BSC - TSG Bamberg   0:3

08.10.2017 von Ch. Wiedemann

 

Die Sportfreunde Bamberg/BSC Bamberg empfingen auf heimischen Geläuf die TSG Bamberg. Beide Mannschaften spielen im oberen Tabellendrittel, wobei die TSG die letzten Spiele eindrucksvoll und torreich gewinnen konnte. Die stark dezimierte SG war darauf bedacht den Punktabstand nach unten beizubehalten.

 

Die ersten 10 Minuten des Spiels gehörten der TSG, indem sie versuchten auf das Tor der SG zu spielen. Jedoch gelang ihnen dabei kein nennenswerter Torabschluss. Nach rund 15 Minuten kam die SG besser ins Spiel. Sie erlang Sicherheit im Mittelfeld und konnte auf der linken Seite immer wieder an den 16er der TSG spielen. Doch auch hier fehlte der letzte und entscheidende Pass. So war es ein chancenarmes Spiel, das eher von taktischen Vorgaben der Trainer geprägt war. Doch all das änderte sich in der 42. Minute. Die SG konnte nach einer Ecke den Ball nicht richtig aus dem 16er klären und nach einigem Gestochere im 5-Meterraum kam TSG’ler Vaclav Roubal an den Ball und versenkte diesen im Tor. Ein Tor aus dem Nichts, dass die SG so nicht kommen sah. Scheinbar noch geschockt von diesem Gegentreffer konterte die TSG nach einem Angriffsversuch der Heimelf. Zwei lange Bälle rechten aus, um die SG zu überwinden. Robin Guevara Perez stand allein vor SG-Keeper Krug und verwandelte eiskalt zum 0:2 Halbzeitstand.

 

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Die TSG kam mit einem langen Ball vor das SG-Tor. In der 49. Minute verwandelte so Tobias Weiß zum 0:3. Kurz darauf kam es für die Heimelf noch dicker. Marco Trütschel verletzte sich und musste das Spielfeld verlassen. Da die Sportfreunde im Moment jedoch personell schon auf dem Zahnfleisch laufen, stand kein Ersatzspieler mehr zur Verfügung: die zweite Halbzeit musste also zu zehnt gespielt werden. Und das merkte man dem Spiel an. Die TSG konnte nun schalten und walten, wie sie wollte. Minütlich entwickelten sie bis zum 16er gute Chancen. Einzig und allein der entscheidende Pass oder der Torabschluss fehlten. SG-Torwart Krug musste lediglich einen Schuss parieren. Die Sportler schafften es nur sporadisch in die Nähe des Gästetors – Fernschüsse verfehlten das Tor dann doch deutlich. Das Spiel endete somit mit 0:3.

 

Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu. So könnte das Fazit der SG lauten. Zuerst kassierte man unglücklich zwei Tore kurz vor dem Halbzeitpfiff und die zweite Hälfte musste aufgrund von Verletzungen zu Zehnt gespielt werden. Die TSG nutzten die Fehler eiskalt aus und hätten aus ihren zahlreichen Anläufen das Ergebnis durchaus höher ausfallen lassen können.

 

SG Sportfreunde/BSC - ASV Viktoria   3:2

01.10.2017 von J. Steinmetz

 

Im heutigen Stadt-Derby empfing die SG Sportfreunde/BSC Bamberg den ASV Viktoria Bamberg. Die Ausgangslage beider Mannschaften könnte unterschiedlicher nicht sein. So steht die Viktoria aktuell auf dem drittletzten Tabellenplatz und die SG auf dem zweiten Tabellenplatz. Man könnte meinen, dass es heute eine klare Angelegenheit werden sollte. Allerdings konnte die Viktoria dem TSC ein Unentschieden abringen und beim TSG sogar drei Punkte entführen. Verfolgt man die Spiele der A-Klasse 3, so gleicht anscheinend jede Mannschaft einer Wundertüte. Klare Sachen gibt es offenbar nicht. Weshalb man auch diesem Spiel gespannt entgegenfiebern durfte.

 

Kurz vor Anpfiff schien ein leichtes Knistern in der Luft zu liegen. Über 100 Zuschauer fanden sich ein, um diesen besonderen Stadt-Derby beizuwohnen. Es war eine tolle Atmosphäre, die ein brisantes Spiel erwartete. Die Partie wurde angepfiffen und die Heimelf zeigte von Anfang an, dass man hier nicht nur Gastgeber sein wollte, sondern Hausherr. Läuferisch und Spielerisch waren sie ihren Kontrahenten das ganze Spiel klar überlegen. Die SG versuchte es sehr häufig über die Flügel, kam darüber aber zunächst nicht zum Erfolg. So tasteten sie sich von den Außen immer mehr ins Zentrum. Christian Leypold versuchte es darüber in der 18. Minuten mit einem flachen Fernschuss. Der Ball, etwas zu schwach geschossen, aber dennoch genau richtig für Spielertrainer Chris Knorz. Er gab dem Ball mit dem Außenriß noch den entscheidenden Tick ins Tor. Sechs Minuten später erhöhte die SG auf 2:0. Jürgen Steinmetz flankte von der rechten Seite, doch der Ball landete zunächst beim gegnerischen Abwehrspieler. Symptomatisch für dieses Spiel war die Unsicherheit der Gäste-Defensive. Diese zeigte sich äußerst nervös und wurde immer wieder auf dem falschen Fuß erwischt. In dem Fall nutze sie Chris Knorz. Er nahm seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß und erzielte seinen zweiten Treffer in dieser Partie. Die tolle Atmosphäre verblasste zunehmend - es war doch eine klare Sache. In der 43. Minute bekam Chris Knorz einen schönen Ball in die Spitze gespielt. Vorbei an allen Gegnern, wurde er kurz vor dem 16-Meter-Raum regelwidrig gestoppt. Den Freistoß nagelte Holger Eichelsdörfer gnadenlos unter die Latte. Das 3:0 war dann auch der Halbzeitstand.

 

Die zweite Halbzeit verlief nicht anders. Die Gäste hatten den Hausherren wenig entgegenzusetzen. In der 62. Minute ging zunächst alles recht schnell. Mit einem blitzschnellen Konter durch J. Steinmetz über die rechte Seite überrannte die SG die Gäste-Defensive. Der anschließende Lupfer verpasste den mitgelaufenen Steger und landete bei dem ebenfalls mitgelaufenen Chris Knorz. Dieser drehte eine kurze Pirouette und schweißte das Leder unhaltbar ins lange Eck. 4:0 und die Heimelf gab weiter Gas. In der 71. Minute erhöhte der 46-jährige Uwe Steger mit einem Kabinettstückchen zum 5:0. Ein kurzer Schulterblick am 16-Meter-Eck genügte, um den etwas zu offensiv agierenden Torwart zu registrieren. Ohne zu überlegen, drehte er sich und schlenzte den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck. Gleich zwei Minuten später legte Sebastian Dötsch, mit seinem ersten Saisontor, den Endstand auf 6:0 fest. Seiner gigantischen Laufleistung setzte er hier die Krone auf. Von ganz hinten, ins gegnerische Mittelfeld, wo er den Ball in den Fuß gespielt bekommt, zwei Gegner stehen lässt und danach eiskalt ins rechte kurze Eck einschiebt.

 

Die SG war der ASV Viktoria heute weitaus überlegen, weshalb der Sieg mehr als verdient ist. Unabhängig davon war es ein faires und respektvolles Gegeneinander. Auch Schiedsrichter Seeberger hatte ein gutes Gespür für die Partie und unterdrückte aufkommende Unruhen rechtzeitig.

 

SG Sportfreunde/BSC - FV 1912 Bamberg   3:3

16.09.2017 von Christoph Wiedemann

 

Am Samstag, 16. September, standen sich zwei Bamberger Traditionsvereine in der Bamberger A-Klasse 3 gegenüber. Der FV 1912 Bamberg gastierte bei der SG Sportfreunde/BSC Bamberg. Dieses Derby versprach nicht nur wegen der örtlichen Nähe sondern auch von Tabellenplatzierungen ein Spitzenspiel zu werden. Die SG steht bis zu diesem Spieltag mit 16 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und ist gewillt diese Position zumindest zu halten. Der FV 1912 steht momentan auf dem fünften Platz mit 11 Zählern und ist damit auf dem Vormarsch, nachdem sie die letzten beiden Spiele deutlich und souverän gewinnen konnten.

 

Um 16 Uhr wurde das Spiel auf dem Platz der Sportler vor einer, für diese Klasse, beeindruckenden Zuschauerzahl angepfiffen. Die SG begann das Spiel äußerst engagiert und kämpferisch stark, indem sie ein sehr hohes Pressing spielten. Da kam der FV 1912 kaum in die Zweikämpfe und wurde von den Sportlern in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Die zaghaften Angriffsbemühungen der Zwölfer wurden allesamt von der stabil stehenden SG-Defensive abgefangen. Die erste gute Torchance auf Seiten der Sportfreunde hatte Jürgen Steinmetz, der einen Freistoß nah vor das gegnerische Tor brachte. Der Gästetorwart Christian Krieger faustet den Ball zunächst unnötig an die Latte, kann diesen danach aber sicher aufnehmen. Ab diesem Zeitpunkt häuften sich die Chancen der Hausherren. In der 20. Minute hatte Spielertrainer Christian Knorz eine Doppelchance, nachdem er seinen abgewehrten Schuss aus rund 10 Metern nochmals vor die Füße bekommt. Zwölfer Schlussmann Krieger konnte aber beide Schüsse sehenswert parieren. Die SG spielte in dieser Phase druckvoll nach Vorne und erarbeitete sich einige Chancen, die jedoch alle nicht zum Torerfolg führten. Nach 30 gespielten Minuten kamen die Zwölfer besser ins Spiel und sorgten für die, bis dahin, gefährlichste Torchance der ersten Halbzeit. Der frisch eingewechselte Peter Karrasch versuchte seinen Stürmer mit einer Flanke aus dem Halbfeld in Szene zu setzen. Diese Flanke wurde jedoch länger und länger und segelte gefährlich auf das lange Eck des SG-Tores zu. Der SG Keeper Christoph Wiedemann bekam gerade noch die Hände an den Ball und konnte somit das 0:1 verhindern. Bei dieser Rettungstat knallte er jedoch mit voller Wucht gegen den Torpfosten und musste am Arm behandelt werden – konnte aber weiterspielen.  Nach dieser Verletzungsunterbrechung setzten die Hausherren ihren Sturmlauf weiter fort, scheiterten jedoch immer wieder am Torwart oder verfehlten das Tor. In der 37. Minute war dann der Bann gebrochen. Nach einem perfekten Steilpass von Don Udresco konnte der SG Spielertrainer Knorz alleine aufs gegnerische Tor zulaufen und den Ball gekonnt ins Tor schieben. Unmittelbar nach diesem verdienten 1:0 hatte der Vorlagengeber Udresco die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss aus 15 Metern konnte noch rechtzeitig von der Zwölferabwehr geblockt werden. Wenige Sekunden vor der Halbzeitpause konnte sich der SG Stürmer Christian Knorz erneut durch die Abwehrreihen dribbeln, doch noch während seines Schussversuchs wurde er regelwidrig von den Beinen geholt – der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. So ging es mit einer hochverdienten 1:0 Führung in die Pause, die bei einer besseren Chancenverwertung deutlich höher hätte ausfallen können. Auch der Spielertrainer des FV 1912 Bamberg gestand nach dem Spiel: „Wir können froh sein, dass es nach der ersten Halbzeit nicht 4 oder 5:0 gegen uns steht.“

 

Nach einer auffallend kurzen Halbzeitpause ging die zweite Hälfte weiter, wie die erste aufgehört hatte. Die Hausherren erspielten sich weitere Torchancen. Die Schüsse von Christian Knorz und Christian Leypold fanden jedoch nicht ihr Ziel. In der 50. Minute stellte dann der neue Abwehrchef der Sportfreunde sein Können unter Beweis. Holger Eichelsdörfer brachte eine Freistoßflanke auf den Elfmeterpunkt, wo sich Maximilian Auer in die Höhe schraubte und den Ball per Kopf in die rechte Ecke des Tores wuchtete. Nach diesem zweiten Treffer häuften sich bei den Zwölfern leichte Ballverluste, die die Hausherren jedoch nicht ausnutzen konnten. In der 64. Minute kam dann der berühmte Treffer aus dem Nichts. Dennoch war es ein sehenswerter Treffer, bei dem Stephan Strobler das Tempo auf der linken Seite anzog und in den 16er eindrang. Von dort spielte er das Leder scharf in die Mitte und fand seinen Mitspieler Tobias Wolf, der den Ball volley nahm und ins Tor traf. Ab diesem Zeitpunkt konnten sich die Zuschauer auf eine packende zweite Hälfte freuen. Denn nur zwei Minuten später konnte die SG den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Die Gästeabwehr vermochte es nicht eine Hereingabe von Christian Knorz zu klären, so dass Uwe Steger das Leder zum 3:1 ins Tor spitzeln konnte. Wiederum nur zwei Minuten später schafften die Gäste den Ausgleich, als Ralph Zall den Ball nach einer Hereingabe im Tor versenkte. Allerdings hätte dieser Treffer nicht zählen dürfen, da in der Entstehung mehrmals mit hohem Bein der Gäste agiert wurde und der SG Torwart Wiedemann beim Abschluss gefoult wurde. Doch der Treffer zählte und es stand 3:2. Dieser Anschlusstreffer verschaffte den Zwölfern die zweite Luft, denn sie fanden immer besser ins Spiel. In der 70. Minute verhalf ein Torwartfehler von Wiedemann den Gästen zum 3:3 Ausgleich. Eine zu lang geratene Flanke senkte sich ins lange Eck, da der Keeper seinen, aus der ersten Halbzeit angeschlagenen Arm, nicht rechtzeitig heben konnte. Damit war für die letzten 20 Minuten alles für eine heiße Schlussphase geboten. Beide Mannschaften drängten auf den entscheidenden Siegtreffer. Doch die Ballverluste häuften sich. Das Spiel wurde zunehmend zerfahrener und wurde oftmals durch Foulspiele unterbrochen. Den Zuschauern bot sich nun eine hitzige Schlussphase, die jedoch aufgrund der Freundschaft beider Vereine nicht eskalierte. Zahlreiche gute Möglichkeiten wurden nicht konsequent ausgespielt, so dass bis zur 90. Minute keine nennenswerten Torchancen heraussprangen. Doch kurz vor Schluss hatte Ralph Zall den Siegtreffer für die Zwölfer auf den Fuß. Sein Schuss wurde vom SG-Abwehrspieler Maximilian Auer gefährlich abgefälscht, bevor Christoph Wiedemann den Ball mit einem starken Reflex gerade noch abwehren konnte. Aus dieser Abwehrsituation heraus entstand auch der letzte Konter in diesem Spiel. Der Heimelf Stürmer Christian Knorz tankte sich bis in den 16-Meterraum, als er von zwei Gästeabwehrspielern in die Zange genommen und von den Beinen geholt wurde. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb abermals stumm, bevor sie nur wenige Augenblicke nach dieser Situation zum Abpfiff ertönte.

 

Somit endete dieses Bamberger Derby mit einem 3:3 Unentschieden, mit dem die Gäste besser leben können, als die Hausherren. Sowohl die SG Trainer Geuß und Knorz, als auch Zwölfer Trainer Zall waren sich im Anschluss darüber einig, dass es ein glücklicher Punktgewinn der Zwölfer war, da die SG in weiten Teilen des Spiels die bessere Mannschaft war. Knorz erklärte: „Wir haben in der ersten Halbzeit einen überragenden Fußball gespielt, waren bissig in den Zweikämpfen und haben Hinten nichts anbrennen lassen. In der zweiten Halbzeit haben uns gegen Ende die Körner gefehlt, die dem hohen Druck der ersten Halbzeit weichen mussten.“ Auch Trainer Zall der Zwölfer konstatierte: „Ich kenne meine Mannschaft, die gibt niemals auf.“ Zusätzlich waren sich auch beide Mannschaften über die Elfmeterwürdigen Situationen einig und Zwölfer Trainer Zall erklärte, „er hätte auf den Punkt zeigen müssen.“ Dennoch erkannten die SG-Trainer die kämpferische und moralische Leistung der Gäste an, nach den Rückständen wieder zurück ins Spiel zu finden. Nach dem Abpfiff hatten beide Mannschaften bei Bier und Bratwurst genug Zeit ihre Freundschaften zu pflegen. Spielertrainer der SG Knorz findet es „überragend, dass die gesamte Gastelf anschließend mit uns feiert.“

 

SG Sportfreunde/BSC - FC Oberhaid 2   3:2

02.09.2017 von Christoph Wiedemann

 

Am vergangenem Samstag gastierte der Tabellenführer 1. FC Oberhaid 2 bei der SG Sportfreunde/BSC Bamberg. Beide Mannschaften trennten nur zwei Punkte, so dass man sich auf Augenhöhe begegnen konnte.

 

Der Tabellenführer aus Oberhaid übernahm von Spielbeginn an die Kontrolle auf dem Spielfeld. Sie bestimmten das Spielgeschehen vermochten es aber nicht gefährliche Torchancen zu entwickeln. Entweder wurden sie von der energischen SG Abwehr aufgehalten oder die Konzentration lies rund um den 16er nach. Die SG selbst bekam in der ersten Halbzeit wenig zustande, konnte sich aber auf die Defensive verlassen. Doch kurz vor dem Halbzeitpfiff schockte Oberhaid die Sportfreunde. Nach einer schönen Kombination auf der linken Seite konnte Oberhaid den Ball ins Zentrum zum freistehendem Dennis Dotterweich bringen, der zentral abschließen konnte. Der Ball touchierte noch die Wade von Michael Steinmetz und schlug deshalb in der 45. Minute unhaltbar im Kasten der SG ein. So ging Oberhaid mit der 0:1 Halbzeitführung in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spielgeschehen. Die Halbzeitansprache und Umstellung von Trainer Geuß trugen sofort Früchte. Sie SG übernahm nun mehr und mehr das Spielgeschehen und arbeitete sich immer näher an das Oberhaider Tor. Trotzdem blieb Oberhaid weiter gefährlich. Ein scharf gespielter Pass von Linksaußen vor das Sportfreunde Tor bescherte das 0:2, da Abwehrspieler Marcel Endres den Ball in die eigenen Maschen brachte. Nach 53 Minuten lag die SG demnach 0:2 zurück und suchte deshalb nach einer schnellen Antwort. In der 67. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Jürgen Steinmetz spielte den Ball perfekt in die Schnittstelle der Oberhaider Abwehr auf Chris Knorz, der das Leder gekonnt im Tor versenkte. Der Anschlusstreffer beflügelte die SG auch in den nächsten Angriffen. Per Kopf nagelte Michael Tilgner das Leder nach einer Ecke in die Maschen und sorgte damit in der 71. Minute für den 2:2 Ausgleich. Nur zwei Minuten später drehte Jürgen Steinmetz das Spiel, indem er nach einem Hinterm-Rücken-Hackenpass von Knorz den Ball gezielt im Tor unterbringen konnte. Danach versuchte Oberhaid das Spiel wieder an sich zu reißen und die SG konnte dies oft nur mit unfairen Mitteln stoppen. So sahen Michael Tilgner in der 81. Und Fabian Marder in der 83. Minute jeweils die zweite Gelbe Karte – somit Gelb Rot. In doppelter Unterzahl verteidigte die SG nun die Führung und versuchte mit Befreiungsschlägen den schnellen Knorz in Szene zu setzen, der noch zu einer guten Chance kam. Oberhaid konnte die Überzahl jedoch nicht ausnutzen. Lediglich ein Schuss aus der Distanz, den Markus Krug sensationell parierte, kam aus den Angriffsbemühungen heraus. Somit endete das Spiel mit einem 3:2 Heimsieg der Sportfreunde.

 

Oberhaid war in der ersten Halbzeit die Spielbestimmende Mannschaft und ging verdient mit 0:1 in Führung. Die SG hat in der zweiten Halbzeit das Spielgeschehen in 5 Minuten durch eine gnadenlose Chancenverwertung gedreht und geht deshalb aus einem ansonsten ausgeglichenem Spiel verdient als Sieger hervor.

 

FC Wacker Bbg. 2 - SG Sportfreunde/BSC   1:3

19.08.2017 von Rainer Hahn (FC Wacker Bamberg)

 

Im Bamberger A-Klassen-Derby gegen die SG Sportfreunde/BSC, die in der letzten Saison vorne mitspielten, zeigten die Gäste schneller ihre Präsenz und Knorz verpasste frühzeitig (4.) den Erfolg. Im Gegenzug scheiterte Can Saglam am SG-Torhüter. Beim Eckball fehlte in der Wackerabwehr der Sprung zum Ball, so dass der Gästespieler Tilgner zum Kopfball kam und die Latte traf, der Ball aber glücklich ins Tor prallte (6., 0:1). Die körperlich überlegenen Gäste agierten ballsicherer und zweikampfstärker, verpassten aber den Führungsausbau, als Knorz einen Ballgewinn zum knapp verfehlenden Schuss nutzte (17.) und danach einen errungenen Fehlpass auf den Pfosten schoss, der ins Aus prallte (20.). Gegen die schneller und spielfreudiger auftretenden Gäste kam Wacker II nur mühsam in die Offensive, hatte jedoch durch den dribbelfreudigen Neuzugang Khalid Belmouden die Möglichkeit zum Ausgleich (32.), dessen Abschluss aber zu schwach ausfiel. Khalid spielte danach geschickt zu Can Saglam in die Gasse (35.), der aber übers Tor schoss. Da nach der knappen Halbzeitführung auch die SG-Stürmer einen zu kurzen Rückpass nicht zu nutzen verstanden, kam Wacker II immer besser und gleichwertig ins Spiel. Den Sprint in ein Abspiel verstand Belmouden zum Lauf aufs Tor zu nutzen und erzielte damit den Ausgleich (57., 1:1). Eine Flanke von links hätte durch Cristian Catalan sogar die Wackerführung bedeuten können, doch sein Schuss fand nicht den Weg durch die Abwehrreihe. Gegen die jetzt Druck ausübenden Gastgeber war die SG lediglich mit einem knapp über die Latte streichenden Freistoß gefährlich (70.). In den Offensivdrang des FC Wacker nutzte J. Steinmetz einen Einwurf mit schnellem Torschuss, bei dem der sichere Torhüter Kevin zwar mit den Händen noch den Ball übers Tor lenken wollte, dieser aber im Netz landete (74., 1:2). Knorz verfehlte drei Minuten später einen weiteren Treffer, als er frei vor Torhüter Adams neben das Tor schoss. Die Wackerreserve bot nun einen druckvollen Schlussspurt und hatte durch Belmouden und dem harten Schuss von Lukas Frey auch die Möglichkeit zum Ausgleich, was aber der SGler Knorz mit einem schnellen Kontertor in der 89. Minute zunichte machte. Da nach der verpennten ersten Hälfte und zwei unnötigen Gegentoren das Unentschieden nicht gehalten werden konnte, war trotz bester Gegenwehr der Gästesieg verdient.

 

SG Sportfreunde/BSC - TSC Bamberg   3:1

13.08.2017 von J. Steinmetz

 

Nach dem schlechten Saisonstart in Mürsbach und dem Ausfall des zweiten Spiels steht die Bamberger SG noch etwas orientierungslos in der Tabelle. Dagegen werden schon zahlreiche Favoriten genannt. Unter anderem zählt sich der TSC Bamberg dazu. Mit vielen Neuzugängen wollen sie den direkten Wiederaufstieg schaffen. Der Respekt der SG ist groß, aber man will sich den Gruppen-Neulingen nicht kampflos beugen.

 

Unerwartet gab, vom Anpfiff weg, die SG das Tempo vor. Das Mittelfeld gehörte überwiegend ihnen und sie brillierten mit unzähligen Torchancen. Wie so oft haperte es an der schwachen Chancenverwertung. Nach ca. 25min kamen die Gäste besser ins Spiel und erspielten sich ebenso zwei richtig gute Möglichkeiten, die sie aber ähnlich kläglich vergaben. Das Spiel war nun ausgeglichen und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Der Wille, schien aber bei den Gastgebern, etwas größer zu sein. Immer wieder fuhren sie gefährliche Angriffe, so auch drei Minuten vor der Halbzeit. Michael Tilgner dribbelte von rechts in den 16-Meter-Raum und wurde vom gegnerischen Verteidiger regelwidrig abgegrätscht. Schiedsrichter Glaser blieb nichts anderes übrig als auf den Punkt zu zeigen. Christian Leypold trat an und schoss das Leder rechts oben in den Winkel. Aber das sollte es in der Halbzeit noch nicht gewesen sein. Wieder startete M. Tilgner rechts durch und suchte mit seiner Flanke seinen Spielertrainer Chris Knorz. Dieser schraubte sich in die Luft und erhöhte per Kopf auf 2:0.

 

Zur zweiten Halbzeit standen die Gastgeber mit ihrer 2:0 Führung um einiges tiefer. Offenbar wollte man das Ergebnis verteidigen. Auf der anderen Seite investierte man dagegen sehr viel in die Offensive. Die Gäste-Elf rannte immer wieder an, fand aber nur selten einen Weg durch die kompakten Abwehrreihen der Heimelf. Mit dem Fokus auf den Anschlusstreffer vernachlässigten sie ihre Defensive und wurden konteranfällig. Immer wieder konvertierten die Sendelbacher gegnerische Angriffe und fuhren gefährliche Gegenangriffe. Diese fruchteten bereits in der 52. Minute. M. Tilgner unterbrach erfolgreich einen gegnerischen Angriff und spielte den Ball direkt in die Mitte auf Chris Knorz. Dieser lief, unbedrängt von der Mittellinie aus, alleine auf den Gästekeeper zu. Der gegnerische Torwart agierte sehr weit vor dem Tor, weshalb Knorz wenig Mühe hatte den Ball aus über 25 Meter ins Tor zuspielen. Das Spiel blieb danach unverändert, der TSC drückte und die SG konterte. Die SG konnte ihre Konter nicht nutzen - zu oft lief man ins angebliche Abseits. Die Gäste blieben weiterhin am Ball und versuchten es zudem mit weiten Bällen aus der Abwehr. In der 62. Minute nutzte der spritzige Gäste-Stürmer Osei-Tutu eine Nachlässigkeit der SG-Defensive, dribbelte quer durch den 16-Meter-Raum und verkürzte aus kurzer Distanz auf 3:1. Am Spielverlauf änderte dies nichts mehr. Zunehmend konnte man nur noch beobachten, wie die Kräfte beider Mannschaften langsam nachließen. Auch am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

 

Insgesamt geht der Sieg für die SG Sportfreunde/BSC Bamberg völlig in Ordnung, auch wenn die Chancenverwertung immer noch ausbaufähig ist. Der TSC musste im Kampf um den Aufstieg seine erste Niederlage hinnehmen. Allerdings gaben sie sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen und kämpften bis zum Ende.

 

SG Sportfreunde/BSC - DJK Gaustadt   3:2

07.05.2017 von Christoph Wiedemann

 

Die SG Sportfreunde/BSC Bamberg empfingen am Sonntag die DJK Gaustadt zum zweiten Heimspiel innerhalb von drei Tagen. Nach dem 8:1 Sieg gegen Pödeldorf wollte die SG den Aufschwung nutzen, um ein erfolgreiches 6-Punkte Wochenende zu feiern.

 

Beide Mannschaften gingen von Beginn an engagiert in die Partie. Die erste große Chance vergab Chris Knorz der plötzlich frei vor dem gegnerischen Torwart auftauchte, das Leder jedoch rechts am Tor vorbeischoss. Das Spielgeschehen spielte sich oft im Mittelfeld ab und war durch harte, aber faire Zweikämpfe geprägt. Die DJK nutze dann ihre erste gute Chance. Felipe Alvarez Rodrigues verwandelte einen Freistoß per Kopf in der 17. Minute zur 1:0 Führung. Doch der Rückstand schockte die SG keineswegs. Martin Panzer bediente in der 28. Minute Chris Knorz mit einer perfekt getimten Flanke. Dieser köpfte den Ball unhaltbar zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich ins Tor. Doch auch die DJK ließ sich durch den Ausgleich nicht beirren und spielte nach vorne. In der 32. Minute konnte Dennis Schewtschuk einen Aussetzer von SG Torwart Markus Krug ausnutzen und schob zur erneuten 2:1 Führung ein. Aber die Mannen vom Sendelbach spielten weiter nach Vorne. Nach 37 Minuten war es wieder Christian Knorz, der die Ecke von Christian Leypold, mit einem Kopfball in die Maschen brachte. Mit diesem 2:2 ging es in die Halbzeit.

 

Nach der Pause verlagerte sich das Spiel wieder ins Mittelfeld. Beide Mannschaften konnten sich ein paar Chancen herausspielen. Schließlich war es Martin Panzer, der seine Schnelligkeit nutzen konnte und frei auf den gegnerischen Torwart zulaufen konnte. Gekonnt versenkte er das Leder in der 75. Minute im Netz der DJK zur 3:2 Führung. Ab diesem Zeitpunkt kam die DJK stärker ins Spiel und drängte auf den Ausgleich. Zuerst konnte Sportfreunde Kapitän Michael Steinmetz den Ball noch kurz von der Linie kratzen, bevor Marco Trütschel in der Schlussphase ein Tor der DJK noch verhindern konnte, nachdem er den Ball auf der Linie klärte. In den Schlussminuten drückte Gaustadt die Sportfreunde tief in die eigene Hälfte, vermochte es aber nicht einen Treffer zu landen. Damit endete das Spiel mit einem 3:2 Heimsieg.

 

Die Sportfreunde und der BSC zeigten eine starke kämpferische Leistung. Insbesondere in der zweiten Hälfte konnten deshalb immer wieder wichtige Zweikämpfe gewonnen werden. Alles in Allem war es ein verdienter Sieg der SG, die die 6-Punkte auf der Insel behalten konnten.

 

SG Sportfreunde/BSC - SC Pödeldorf   8:1

05.05.2017 von Christoph Wiedemann

 

Die SG Sportfreunde/BSC Bamberg empfing am Freitagabend den SC Pödeldorf. Mit einem Sieg konnte die SG den dritten Tabellenplatz sichern. Demzufolge begann das Spiel offensiv mit vielen Vorstößen, aber nur wenig gelungenen Kombinationen. Die Gäste aus Pödeldorf agierten immer wieder mit langen Bällen auf ihre sprintstarken Stürmer. Genau mit diesem Mittel ging Pödeldorf auch in der 6. Minute durch Johannes Stumpf in Führung. Doch die Gastgeber antworteten quasi im direkten Gegenzug. Nach einer abgewehrten Ecke nagelte Don Udresco das Leder in den Kasten zum 1:1. Auch in der Folgezeit kamen die Sportfreunde doch eine Vielzahl guter Möglichkeiten liegen ließ. Deshalb war auch Pödeldorf noch im Spiel und konnte die unorganisierte Rückzugbewegung und Defensive der SG mit langen Bällen immer wieder in Verlegenheit bringen. Mit einem Sahnepass in der 30. Minute leitete Chris Knorz über Rechtsaußen das 2:1 ein. Zunächst blieb Jürgen Steinmetz hängen, doch Don Udresco konnte zur Führung abstauben.

 

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zusehends, doch die Sportfreunde standen nun geordneter. So fiel auch das dritte Tor in der 54. Minute nach einem abgewehrten Eckball, den wieder Don Udresco gekonnt vom 16er in die Maschen setzte. Kurz darauf holte Spielertrainer Knorz einen berechtigten Elfmeter heraus, den Martin Panzer in der 57. Minute souverän zum 4:1 verwandelte. Die Hausherren waren nun eindeutig die dominante Mannschaft, auch da Pödeldorf aufgrund einer Verletzung zu Zehnt weiterspielen musste. Eine viertel Stunde vor Schluss konnten die Hausherren nach einem Abstauber von Martin Panzer auf 5:1 erhöhen. Christian Leypold erhöhte das Ergebnis in der 85. Minute mit einem Freistoß aus 30 Metern zum 6:1. Die Schlusspunkte setzte Stürmer Chris Knorz der sich in der 86. Zum 7:1 und 88. Minute zum 8:1 Endstand.

 

Die Sportfreunde und der BSC haben das Spiel dank der zweiten Halbzeit souverän mit einem Kantersieg von 8:1 gewonnen.

 

FC Baunach 2 - SG Sportfreunde/BSC   3:0

30.04.2017 vom FC Baunach

 

Gegen den klaren Favoriten aus Bamberg hatte man keine Chance und die SG gewann verdient mit 3:0. Baunach konnte froh sein, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Christian Knorz zum erlösenden 1:0 aus Bamberger Sicht. Kurz nach der Halbzeit erhöhte wiederum Christian Knorz zum 2:0 und das Spiel war somit entschieden. Jürgen Steinmeier traf in der 58. Minute zum 0:3-Endstand. Vor dem Spiel setzte die Baunacher Mannschaft große Hoffnungen auf den wiedergenesenen Goalgetter Stefan Jakubka. Leider traf er mit seiner besten Möglichkeit nur die Querlatte und konnte sich nicht in die Torjägerliste an diesem Tag einreihen.

 

 

SG Sportfreunde/BSC - FC Lauf   6:2

04.04.2017 von Christoph Wiedemann

 

In der Sendelbach-Arena standen sich am 23. Spieltag die Mannschaften der SG Sportfreunde Bamberg/BSC Bamberg und des 1. FC Lauf gegenüber. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen konnten sich die Zuschauer auf ein aufregendes Spiel freuen.

 

Die ersten 20 Minuten gehörten ganz klar dem FC Lauf. Den Gastgebern gelang keine vorzeigbare Torchance. Im Gegenteil: Nach 11 Minuten ging Lauf nach einem Freistoß, den Markus Kobold abstaubte, in Führung. Bereits drei Minuten später erhöhte Steffen Hödl nach einer Ecke – und viel Ungeschick in der SG Abwehrreihe – zum 2:0. Dann rappelte sich die Spielgemeinschaft auf, wurde bissiger in den Zweikämpfen und spielte präzisere Pässe, als in der Anfangsphase. So besorgte Jürgen Steinmetz in der 21. Minute den 2:1 Ausgleichstreffer. Bis kurz vor der Pause spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Bis Andreas Niedermayer in der 44. Minute einen Freistoß von Martin Panzer Volley unter die Latte des Gegners knallte. Die SG ging – etwas glücklich – mit 2:2 in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spielgeschehen. Die Sportfreunde gaben nun den Ton an. In der 54. Minute war es wieder das Duo: Panzer – Niedermayer, das nach einem Freistoß das Leder zur 3:2 Führung in die Maschen brachte. Lauf schwächte sich durch das ständige Gemecker gegen den Schiedsrichter selbst: Marcel Popp sah deswegen die Gelb-Rote Karte. In Überzahl schnürte Jürgen Steinmetz seinen Doppelpack in der 63. Minute zum 4:2. In der 68. Minute krönte Christian Leypold seine starke zweite Hälfte mit dem 5:2. Auch Chris Knorz belohnte seine Leistung in der 77. Minute mit dem 6:2 Endstand. In den restlichen Minuten hätte die SG diese Führung sogar ausbauen können, wobei die letzte Konzentration fehlte.

 

Die Spielgemeinschaft zeigte nach einem 0:2 Rückstand Moral, Herz und Vertrauen in die eigene Stärke und konnte noch vor der Halbzeit den Ausgleich schaffen. In der zweiten Hälfte dominierte ausschließlich die SG, so dass das Ergebnis auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung geht.

 

FC Viereth - SG Sportfreunde/BSC  3:1

26.03.2017 von FC Viereth (M.A.)

 

Mit einem verdienten 3:1-Heimerfolg gegen den Tabellendritten, der SG Sportfreunde/BSC Bamberg, baute der heimische FC Viereth an diesem Sonntag seinen Vorsprung auf den Gast auf sieben Punkte aus und fuhr damit einen wichtigen Erfolg im Aufstiegsrennen ein. In einem kampfbetonten und intensiven Spiel erwischte die Heimelf einen Auftakt nach Maß. Hochmotiviert und mit großem Einsatz riss man die Anfangsphase an sich und belohnte sich bereits in der dritten Minute mit dem Führungstreffer. Daniel Kruspel wurde bei einem Schussversuch klar gefoult und Schiedsrichter Gerhard Deringer entschied völlig zu Recht auf Strafstoß. Kapitän Marcel Weiß übernahm die Verantwortung und traf zum 1:0. Der FCV machte weiter mächtig Druck und ließ den Gästen keinen Zentimeter Raum. Folgerichtig erzwang man schließlich in der elften Minute das 2:0 durch Thomas Hohner, der per Kopf zur Stelle war. Ein Gästespieler klärte zwar noch, allerdings befand sich der Ball schon hinter der Torlinie. Anschließend hatte Viereth mehrmals die Möglichkeit, die Führung weiter auszubauen, doch ließ man die teilweise sehr gut herausgespielten Chancen etwas zu leichtfertig liegen. So kam dann ab Mitte der ersten Halbzeit die SG aus Bamberg besser ins Spiel und erzielte quasi mit dem Halbzeitpfiff den Anschlusstreffer durch Martin Panzer. In der zweiten Hälfte kam somit wieder richtig Spannung auf und beide Teams kämpften verbissen um jeden Quadratzentimeter Boden. Die besseren Chancen erspielte sich allerdings weiterhin die Heimelf, doch die Torabschlüsse von Daniel Kruspel, Julian Zweier und Lukas Hagen war allesamt zu ungenau. 20 Minuten vor dem Ende erwies schließlich Gästespieler Christian Leypold seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er sich nach einem Foulspiel und anschließendem Meckern Gelb-Rot einhandelte. Gegen zehn Mann versuchte Viereth nun, die Vorentscheidung zu erzwingen, was schließlich Daniel Kruspel mit einem Traumtor in den rechten, oberen Winkel gelang. Viereth brachte den Sieg anschließend sicher nach Hause und fuhr damit den vierten Sieg im vierten Spiel nach der Winterpause ein. Für die Gäste wird es nun angesichts von sieben Punkten Rückstand auf Platz 2 schwer werden, noch in das Aufstiegsrennen einzugreifen. Trotzdem ein Lob an die Truppe von Christian Knorz und Thomas Geuß, die nach dem Spiel noch lange und zahlreich am Vierether Sportgelände vertreten waren.

 

SG Sportfreunde/BSC - FV 1912 Bamberg   1:1

08.03.2017 von Christoph Wiedemann

 

Der Rückrundenauftakt in der A-Klasse versprach gleich ein Knaller-Derby zwischen der SG Sportfreunde Bamberg/BSC Bamberg und dem FV 1912 Bamberg. Bei anfangs herrlichem Frühlingswetter fanden zahlreiche Zuschauer den Weg in die Sendelbach-Arena der Sportler. Was die Zuschauer von draußen schon erahnen mochten, durften die Spieler am eigenen Leib erfahren. Der Platz war löchriger als ein Schweizer Käse.

 

So sah man beiden Mannschaften seit dem Anpfiff an, dass sie einige Schwierigkeiten mit dem Geläuf hatten. Es gab unzählige Szenen auf dem Platz, die eher an eine Slapstick-Komödie erinnerten, als an ein Fußballspiel. Häufiger stolperten Spieler über den Platz, fielen ohne Gegner zu Boden oder dribbelten plötzlich ohne Ball weiter

 

Die ersten 30 Minuten des Spiels waren die 12er der SG haushoch überlegen. Sie bestimmten das Spielgeschehen und kamen mittels Flanken über ihre Flügel einige Male vor das Tor der Sportler – ohne dabei hochkarätige Chancen erspielt zu haben. Die SG kam nur mit Hilfe von Freistößen in die Nähe des Gehäuses der 12er. So war es Christian Leypold, der in der 34. Minute einen Freistoß aus rund 40 Meter Entfernung im Tor der 12er versenkte. Das berühmte Tor aus dem Nichts. Denn auch nach diesem Tor machten die 12er weiter, wie zuvor. Ihre größte Chance hatten sie in der 40. Minute, als Dakhwaz Khudaida Kulu den Ball aus 16 Metern an den rechten Innenpfosten schlenzte. Unrühmliches Ende der ersten Halbzeit war die rote Karte für 12er Kapitän Peter Karrasch wegen einer Tätigkeit an Martin Panzer.

 

Die zweite Halbzeit startete die SG dominanter als in den ersten 45 Minuten. Dabei wurde Chris Knorz ein klarer Elfmeter verwehrt, da er im 16er zu Boden gestoßen wurde. Ansonsten gab es jedoch keine großen Torchancen auf beiden Seiten. Die 12er wurden ab der 60. Minute wieder aktiver und spielten sich in Tornähe. Das Spiel fand jedoch meist im Mittelfeld statt. Zusätzlich wurde es in der zweiten Halbzeit deutlich ruppiger, was die vielen gelben Karten auf beiden Seiten belegten. Bis in die Schlussphase hinein wurden die 12er immer stärker. In der 82. Minute belohnten sie sich mit einem Foulelfmeter und glichen verdient zum 1:1 Endstand aus.

 

Zusammenfassend waren die 12er die aktivere, spritzigere und überlegene Mannschaft mit den meisten Torchancen, die es trotz Unterzahl schafften die SG weitestgehend in ihrer Hälfte zu beschäftigen. Die Sportler dürfen mit dieser Leistung glücklich mit diesem Unentschieden sein.

 

 

SC 08 Bamberg - SG Sportfreunde/BSC   6:1

29.10.2016 von Tobias Röder (Anpfiff)

 

Im Sendelbach-Derby und Topspiel der A-Klasse 3 behielt der SC 08 Bamberg gegen die SG Sportfreunde/BSC Bamberg deutlich mit 6:1 die Oberhand. Das sehenswerte Spiel zweier guter Teams entschied die Heimelf aufgrund ihrer Effektivität, obwohl sich auch die Gäste stark präsentierten. Zwei Doppeltorschützen und die damit offenbarte individuelle Klasse der 08er waren jedoch zu viel für die SG.

 

Derbytime am Sendelbach zu Bamberg. Im Topspiel der A-Klasse 3 traf der Spitzenreiter des SC 08 zu Hause auf den drittplatzierten Nachbarn von der SG Sportfreunde/BSC. Das Duell an der Schleuse versprach ein Offensivspektakel, einerseits aufgrund der Stärke beider Angriffsreihen, gerade die Heimelf wusste mit bisher 74 Toren zu überzeugen, andererseits aufgrund des kleinen Spielfelds. 08 ging als Favorit in die Partie und diese Rollenverteilung nahmen beide Trainer an. Heimcoach Walter "Jimmy" Löhr wollte unbedingt drei Punkte holen, um die Spitzenposition zu festigen. In einem 4-3-1-2-System schickte er seine Mannen auf das Spielfeld. Natürlich lag ein Hauptaugenmerk auf der Offensive um die Tormaschinen Frank Fleischmann und Patrick Ochs sowie Standardspezialist Christian Mühlfriedel. Aber auch die Entwicklung der Viererkette aus Muhammed Göysu, Mario Elsner, Roland Tornau und Daniel Kübrich war zu begutachten, denn der SC trat in der vergangenen Saison häufig noch mit Libero an. Auf Seiten der Gäste wäre Trainer Thomas Geuß, in Kombination mit Christian Knorz, seinem Kollegen auf dem Feld, mit einem Punkt zufrieden, um den Abstand nach vorne nicht weiter anwachsen zu lassen. Das Trainerduo vertraute auf ein 3-2-3-2-System mit Libero, wobei Knorz selbst gemeinsam mit Martin Panzer die Angriffsreihe bildete. Im Mittelfeld sollten die zentralen Akteure Marco Trütschel, Christian Leypold und Holger Eichelsdörfer für Ordnung sorgen, während auf die Manndecker Marcel Endres und Michael Steinmetz eine schwierige Aufgabe zukam.

 

 

08 schlägt in ausgeglichener Partie eiskalt zu

 

Das Spiel begann sehr schwungvoll. Auf dem kurzen Platz attackierten beide Mannschaften frühzeitig, um den Gegner unter Druck zu setzen und Ballgewinne zu erzielen. Gerade die SG zeigte einen klasse Start und konnte den Spitzenreiter zu Beginn in die eigene Hälfte drücken, ohne jedoch zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Nach zehn Minuten fand auch die Heimelf den Weg in die Partie und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Der SC 08 versuchte es in erster Linie mit langen Bällen auf die abschirmenden Stürmer Frank Fleischmann und Patrick Ochs, welche den Mitspielern die Zeit gaben, nachzurücken. Gleichzeitig wandelte sich die Viererabwehrkette bei Ballbesitz in eine Dreierkette um, denn Innenverteidiger Mario Elsner verschob deutlich nach vorne und agierte als Anspielstation im defensiven Mittelfeld. Die SG Sportfreunde/BSC wiederum vertrauten auf ihr Kurzpassspiel und fand mit vertikalen Pässen gerade auf der Außenbahn mehrfach den Weg in die Gefahrenzone. Marco Ultsch und Michael Tilgner waren hier viel unterwegs und zeigten sich spielfreudig im Verbund mit ihren zentralen Mitspielern. Für erste Gefahr mussten dennoch Standardsituationen sorgen, wobei Roland Tornau (10.) und Marco Ultsch (20.) ansehnlich an Markus Krug bzw. Sebastian Kröner scheiterten. Nach 25 Minuten ging die Heimmannschaft dann etwas überraschend und in der Entstehung glücklich in Führung. Frank Fleischmann köpfte von der linken Strafraumkante in die Mitte, Daniel Hütter verlängerte wiederum per Kopf und Patrick Ochs konnte seinen Kopfballversuch im Tor versenken (25.), wobei der Ball deutlich abgefälscht wurde und deshalb am in die falsche Ecke fliegenden Torwart Krug vorbei ins Tor trudelte. Die SG schien der ärgerliche Gegentreffer zu hemmen, denn nun konnte der SC das Ruder der Partie an sich reißen und durch Kapitän Christian Mühlfriedel (34.) und Frank Fleischmann (37.) zu weiteren Gelegenheiten kommen. Als die Gäste sich wieder zu fangen schienen, versetzten die 08er ihnen mit einem Doppelschlag vor dem Pausenpfiff einen deutlichen Wirkungstreffer. Jeweils eine Freistoßsituation konnte erfolgreich gestaltet werden: zunächst köpfte Daniel Hütter einen langen Schlag von Christian Mühlfriedel unbedrängt am zweiten Pfosten ein (42.) und nur 120 Sekunden später schlenzte Mario Elsner den Ball aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer ins Netz (44.). Auf dieser Euphoriewelle ritten die 08 in die Halbzeitpause. Die Heimelf zeigte sich kaltschnäuzig und schien nach anfänglichen Schwierigkeiten in die Partie gefunden zu haben. Die Gäste wiederum sahen sich einem unnötigen Drei-Tore-Rückstand gegenüber, denn trotz einer guten spielerischen Leistung zeigte man sich bei den Gegentreffern Eins und Zwei zu passiv im eigenen Strafraum.

 

 

Aufbäumen wird nicht belohnt, denn 08 bleibt konsequent

 

Das Trainerduo Knorz/Geuß schien passende Worte gefunden zu haben, denn die SG Sportfreunde/BSC kam hochmotiviert aus der Halbzeitpause. Mit viel Leidenschaft und Laufbereitschaft wollte man den ärgerlichen ersten Durchgang vergessen machen. Gleichzeitig kreierte die SG mehrere Torchancen gegen nun unverständlicherweise offen stehende 08er, welche in dieser Phase kraftlos wirkten. Einzig den starken Paraden von Torwart Sebastian Kröner hatte der SC es zu verdanken, dass weder Marco Ultsch aus kurzer Distanz (50.) noch Michael Tilgner per Kopf (52.) und auch nicht Christian Leypold per Fernschuss (53.) den Anschlusstreffer erzielen konnten. Auch die beiden eingewechselten Offensivspieler Don Udrescu und Fabian Panzer konnten die guten spielerischen Ansätze der Gäste nicht in Tore ummünzen und so machten die 08er erneut mit einem Doppelschlag den Deckel auf die Partie. Zunächst traf Patrick Ochs aus elf Metern nach Kopfballablage von Frank Fleischmann (64.) und im Anschluss durfte auch sein Sturmpartner einen eigenen Treffer bejubeln, welcher eine Faustabwehr von Torwart Markus Krug trocken aus 16 Metern einnetzte (68.). Das Spiel war damit entschieden und analog zur ersten Hälfte jubelte 08, obwohl die SG spielerisch mindestens gleichwertig erschien. Die Effektivität der Heimelf vor dem gegnerischen Tor war einfach zu stark. Die letzten 20 Minuten der Partie waren weiterhin von vielen kleinen Fouls geprägt, wobei das Derby zu keinem Zeitpunkt unfair wurde, was auch am souveränen Auftreten von Schiedsrichter Alfred Pflefka lag. Nachdem Daniel Hütter 13 Minuten vor Spielende seine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer des Tages krönen konnte, als er eine Flanke von Waldemar Wasinski überlegt einnickte (79.), war der SG Sportfreunde/BSC wenigstens der Ehrentreffer vergönnt, wobei es dafür sinnbildlich für die Partie einen Strafstoß benötigte. Christian Leypold verwandelte sicher (82.), ansonsten scheiterten die Angriffsversuche der bis zum Schluss kämpfenden Gäste an der 08-Abwehr, der eigenen Ungenauigkeit oder am bärenstarken Torwart Kröner, weshalb der SC 08 nach 90 Minuten den Ausbau der Tabellenführung bejubeln durfte.

 

 

Kalt, eiskalt, 08 - Sportfreunde/BSC spielstark, aber harmlos

 

Das Derby und Spitzenspiel fand im SC 08 Bamberg einen verdienten Sieger, auch wenn das 6:1 sicherlich einige Tore zu hoch ausfiel. Die Mannen von Jimmy Löhr sorgten durch ihre enorme Abschlussstärke für die drei Punkte, gerade die offensive Qualitätsmaschine aus Frank Fleischmann, Patrick Ochs und Daniel Hütter war nicht zu stoppen. Gleichzeitig sei aber auch der 08-Hintermannschaft ein großes Lob gemacht, welche mit konsequenter Zweikampfarbeit die gegnerischen Offensivkräfte zur Verzweiflung brachte, wobei besonders Manndecker Muhammed Göysu und der überragende Torwart Sebastian Kröner überzeugten. Damit festigen die 08 ihre Spitzenposition in der A-Klasse 3 und steuern zielstrebig auf den Aufstieg in die Kreisklasse zu. Auf Seiten der Gäste heißt es nach der heutigen Partie Wunden lecken und nach vorne schauen. Die SG Sportfreunde/BSC zeigte spielerisch eine super Leistung, fand aber im offensiven Drittel kein Durchkommen zum gegnerischen Tor bzw. scheiterte im Abschluss am Heimhüter oder der eigenen Ungenauigkeit. Dem Mittelfeld der SG ist dennoch ein großes Kompliment auszusprechen, gerade der erfahrene Akteur Christian Leypold ging über 90 Minuten voran und zeigte eine tolle Leistung. Die Spielgemeinschaft muss in den nächsten Partien ihren Killerinstinkt wiederfinden und gleichzeitig im Defensivverbund konsequenter agieren, dann sollten sich wieder Erfolgserlebnisse einstellen. Derweilen marschiert der SC 08 scheinbar unaufhaltbar gen Meisterschaft.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

DJK Gaustadt 2 - SG Sportfreunde/BSC   2:3

06.10.2016 von R. W. (DJK Gaustadt)

 

Zum sechsten Heimspiel der Saison empfingen die kleinen Teutonen eines der Top-Teams der A-Klasse 3, die SG Sportfreunde Bamberg/BSC Bamberg. Nachdem die Stadt den Rasenplatz für das restliche Jahr sperrte, mussten beide Mannschaften bei herrlichem Fußballwetter mit dem unliebsamen "Kunstrasen" vorlieb nehmen. Kurz vor Anpiff erfolgte noch eine Gedenkminute für den kürzlich verstorbenen langjährigen Sanitäter der Teutonen, Manfred Herkert.

 

Das Spiel begann ohne Abtasten. Die Pfeife war nach dem Anpiff noch nicht richtig erloschen, stachen die Bamberger über die rechte Seite nach vorne und verwandelten den ersten Torschuss des Spiels direkt zum 0:1. Sichtlich geschockt und immer noch etwas verschlafen kamen die Teutonen in den Anfangsminuten kaum hinten raus und Aushilftorwart Grifitz hatte einiges zu tun. In Minute 11 dann eine ganz heikle Szene. Nach einem Eckball der SG konnte Torwart Grifitz den Ball wohl erst hinter der Linie parieren. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm und es gab wilde Proteste der Bamberger. Diese waren wohl auch berechtigt und den Gästen wurde ein reguläres Tor nicht anerkannt. Ab nun nahmen die Hausherren das Spielgeschehen fast komplett in die Hand. Mit einer gesunden Mischung aus schönem Kurzpass-Kombinationen und langen Bällen erarbeitete man sich nun Chancen. Hinten stand man nun stabiler und ließ nur noch wenig zu. In Minute 27 wurden dann die Angriffsbemühungen der Gaustadter belohnt, als ein Distanzschuss von Martin Pervorfi abgefälscht wurde und unhaltbar einschlug. Schon zu diesem Zeitpunkt ein verdienter Treffer für die Gastgeber. Nach dem 1:1 wollten die DJKler nun noch mehr. Man drängte die favorisierten Gäste aus Bamberg immer wieder in deren Hälfte und erspielte sich einige teils gute Torgelegenheiten. Nutzen konnte man allerdings bis zum Pausenpfiff keine mehr und so ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff gestaltete sich die Partie wieder etwas offener. Für die Gäste aus Bamberg war dieser Punkt gegen eine Zweite Mannschaft natürlich viel zu wenig. Die SG investierte nun wieder mehr in die Partie und bei den Teutonen schwanden die Kräfte. Die Bamberger nahmen das Spiel in die Hand und die DJK beschränkte sich auf die Defensive und versuchte immer wieder, Entlastungsangriffe zu fahren. In Spielminute 58 knallte Martin Pervofi den Ball bei einem dieser Entlastungsangriffe an die Latte. Der in Halbzeit 1 eigentlich noch sichere Schiedsrichter verlor mit zunehmender Spieldauer immer mehr den Überblick in einer nun ruppiger werdenden Partie und zog somit den Unmut beider Mannschaften auf sich. Immer wieder klare Fehlentscheidungen, was Abseits und die Bewertung von Zweikämpfen angeht, auf beiden Seiten. Die SG aus Bamberg ließ sich von diesen Fehlentscheidungen aber etwas weniger beeindrucken als die heimischen Akteure und machten immer mehr Dampf nach vorne. Man drückte auf den Führungstreffer, aber scheiterte immer wieder an sich selbst oder dem Abwehrverbund der Teutonen. In Spielminute 73 befreiten sich die Gastgeber mal aus dem Druck der SG und konnten diese Befreiung in Person von Düsel Sebastian zum vielumjubelten 2:1 nutzen. Keineswegs geschockt agierten die Gäste immer weiter nach vorne. Zusehends schwanden die Kräfte der Zweiten Garde der DJK und man musste sich fast ausschließlich auf Defensivarbeit beschränken. In Spielminute 83 dann die nächste sehr heikle Szene in dieser Partie. Nachdem Panzer Fabian im Sechzehner der Teutonen zu Fall kam, zeigte der nun sehr schwache Schiedsrichter Wolf, zum Entsetzen aller Gaustadter, auf den Punkt. Eine mehr als fragwürdige Entscheidung. Panzer verwandelte diesen sicher links oben zum 2:2. Dies wäre eigentlich auch ein gerechtes Ergebnis für dieses Spiel gewesen. Doch so sollte es nicht kommen. In Spielminute 90 kam Martin Panzer im Sechzehner der Teutonen zu Fall und der Schiedsrichter Wolf zeigte erneut auf den Punkt. Diese Entscheidung war, auch wenn es einige Gaustadter nicht wahrhaben wollten, durchaus vertretbar. Diesmal war es Leybold, der diesmal sicher rechts unten zum Endstand von 2:3 verwandelte.

 

Fazit

Die kleinen Teutonen machten vor allem in Durchgang 1 ein wirklich gutes Spiel, doch konnten es mal wieder nicht in Tore ummünzen. Die in Durchgang 1 enttäuschende SG aus Bamberg kam nach Wiederanpfiff richtig stark in die Partie und machten viel Druck. Durch einen sehr fragwürdigen und einen vertretbaren Foulelfmeter in den Schlussminuten nimmt die SG am Ende glückliche drei Punkte mit an den Sendelbach.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

SG Sportfreunde/BSC - FC Baunach 2    2:1

08.10.2016 von Christoph Wiedemann

 

Die SG Sportfreunde/BSC Bamberg zeigte vor heimischen Publikum einen souveränen 2:1 Erfolg über den FC Baunach 2.

 

Von Beginn an war klar, wer das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Die SG setzte Baunach von der ersten Minute an stark unter Druck, so dass es schon in der ersten Minute Jürgen Steinmetz an der linken Strafraumecke des FC Baunach auftauchte und eine Ecke herausholte. Diese Ecke bescherte auch schon die erste hochkarätige Torchance für Martin Panzer, der seinen Kopfball jedoch knapp über das gegnerische Tor setzte. Diese Chance war jedoch keine Eintagsfliege, denn die SG drückte Baunach regelrecht in die eigene Hälfte. Dutzende Kombinationen über die linke Seite führten immer wieder zu guten Torchancen. Vor allem Christian Leypold und Jürgen Steinmetz verteilten die Bälle aus dem defensiven Mittelfeld immer wieder auf die Flügel, wo sich Marco Ultsch oder Martin Panzer immer wieder auf der linken Seite durchsetzen konnten. Sie verpassten es aber den finalen Pass zu spielen oder einen platzierten Torschuss abzugeben. Aber auch die rechte Seite der SG überzeugte in wenigen Aktionen im Offensivspiel. So landete Marco Trütschels Flanke nicht in den Maschen, sondern auf der Latte. Immer wieder kamen Leypold, Panzer oder Ultsch zu Abschlüssen, die jedoch nicht platziert genug auf das Baunacher Gehäuse kamen. Die Chancen häuften sich. Beinahe im Minutentakt gelangte die SG bis zum 16er der Baunacher, war dann aber zu verspielt oder hatte Pech im Abschluss, wie Norman Kaiser, dessen Schuss ans linke Lattenkreuz klatschte. Bis auf eine Zufallsecke ist von Baunach in den ersten 30 Minuten nichts zu sehen. Die Spieler der SG dominierten, wie man so schön sagt, Ball und Gegner. In der 35. Minute war es dann endlich soweit. Nachdem Baunach versäumte den Ball aus dem Strafraum zu klären, war Norman Kaiser zur Stelle und versenkte das Leder rechts unten im Tor. Damit war der Offensivdrang der SG noch nicht zufrieden, so dass erneut Kaiser am 11-Meterpunkt zum Abschluss kommen konnte, welcher jedoch noch geblockt werden konnte. Auch der Nachschuss von Leypold verfehlte knapp das Tor von Baunach. Doch wer so viele Chancen liegen lässt, wird irgendwann bestraft. Der Baunacher Sebastian Riegel nutzte in der 39. Minute die Unentschlossenheit der gesamten Defensivarbeit der SG und konnte nach einem Sololauf den Ball ins Tor einschieben. Bis zu diesem Zeitpunkt war in der Offensive nichts von Baunach zu sehen. Auch in der Folge waren es lange Bälle, die in die Hälfte der SG landeten. Doch diese konnten allesamt von der Abwehrreihe um Kapitän Michael Steinmetz entschärft werden. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

 

Die Bamberger Mannschaft um das Trainerduo Geuß und Knorz startete die zweite Hälfte, wie die erste. Gleich nach Anpfiff gelang es Martin Panzer alleine auf das gegnerische Tor zur stürmen. Er schob das Leder jedoch knapp am Pfosten vorbei. In der Folge kam die Spielgemeinschaft zu weiteren zahlreichen Chancen, die jedoch wie in der ersten Hälfte das Tor nicht fanden. Die 58. Minute brachte dann die Erlösung der Bamberger Spieler. Martin Panzer verlängerte den weiten Ball von Michael Steinmetz auf den eingewechselten Grig Udresco. Dessen Ball klärte Baunachs Torwart jedoch gegen den eigenen Spieler Jonas Riegel, von dem aus der Ball ins Tor kullerte. Mit dieser Führung im Rücken konnte die SG den Druck auf die Baunacher ein wenig zurücknehmen. Dennoch kamen sie zu weiteren zahlreichen Chancen durch Freistöße oder Eckbälle. Jürgen Steinmetz gelang es seinen Stürmer Panzer durch gekonnte Pässe in die Spitze in Szene zu setzen, dessen Abschlüsse von Baunachs Torwart noch entschärft werden konnten. Das Spiel verflachte zusehends. Der Spielfluss wird auf beiden Seiten durch Fehlpässe und Fouls verlangsamt, weswegen auch Baunach versuchte noch den Ausgleich zu erzielen. Bis zur 86. Minute gelang es ihnen jedoch nicht gefährlich vors Tor der Bamberger Mannschaft zu gelangen. Ein Freistoß der Baunacher wurde noch gefährlich von der SG Abwehr abgefälscht und rauschte nur knapp am linken Pfosten des Tors vorbei. In den verbleibenden Minuten versuchte Baunach noch den Ausgleich zu erzielen, konnte aber keine gefährlichen Abschlüsse kreieren. So gewann die Bamberger SG hochverdient mit 2:1.

 

Das Ergebnis war knapper, als es das Spiel war. Die SG dominierte das Spiel und hätte deutlich höher gewinnen können. Dennoch war das Offensivspiel vor allem in der ersten Halbzeit bemerkenswert, so dass die drei Punkte in Bamberg bleiben.Das Ergebnis war knapper, als es das Spiel war. Die SG dominierte das Spiel und hätte deutlich höher gewinnen können. Dennoch war das Offensivspiel vor allem in der ersten Halbzeit bemerkenswert, so dass die drei Punkte in Bamberg bleiben.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

SV Gundelsheim - SG Sportfreunde/BSC  0:0

02.10.2016

 

Es war ein von Foulspielen geprägtes Spiel, das den Namen Fußballspiel nicht verdient hat. Weder Gundelsheim noch die SG konnten ein vernünftiges Zusammenspiel zeigen, da der Schiedsrichter nur sehr selten einschritt und nur einmal verwarnend durchgriff.

 

Chancen ergaben sich meist aus dem Zufall, so in der fünften Minute. Zolleis nahm einen Einwurf an und schoss aus 25 Metern aufs Tor, doch der aufmerksame Torwart Krug entschärfte diesen Schuss. In der zehnten Minute war es wiederum Zolleis der den Torwart prüfte, doch der schwach geschossene Freistoß wurde problemlos gehalten. Ab der zehnten Minute erhöhte Gundelsheim den Druck, doch die Bamberger Defensive verstand es immer wieder die offenen Räume schnell zu schließen. In der 13. Minute waren zuerst Kühne und direkt im Anschluss Stadter frei vor Torwart Krug, konnten diese Chance, auf Grund der starken Bedrängnis, aber nicht verwerten. Auf der anderen Seite wollte Sportfreunde/BSC kontern, wurde aber immer wieder durch Fouls, die beidseitig nicht geahndet wurden, gestoppt. In Folge dessen nahm die Härte gefährlich zu.

 

In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste das Zepter in die Hand und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen. Christian Leypold bot sich zweimal die Chance aus 16 Metern unbedrängt die Führung zu erzielen, doch hatte es an diesem Tag nicht sein sollen. Vom Spielverlauf gibt es nicht mehr viel zu berichten, es gab meist nur noch Einzelaktionen und die wurden, wie schon geschrieben, immer wieder, durch teils rüdem Foulspiel, unterbrochen.

 

Fazit: Bei einem etwas härteren Durchgreifen auf beiden Seiten des Schiedsrichters hätte es ein schönes Fußballspiel werden können.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

SC Pödeldorf - SG Sportfreunde/BSC  1:2

25.09.2016 von SC Pödeldorf

 

Nach zwei Heimsiegen und einem Unentschieden setzte es für den Pödeldorf SC diesmal die erste Niederlage vor heimischen Publikum.

 

Die von Fabian Müller gut organisierte Hintermannschaft von Pödeldorf ließ jedoch aus dem Spiel heraus kein Tor zu. So verwandelte H. Eichelsdörfer in der 30. Minute einen Foulelfmeter. F. Müller hatte im Strafraum gefoult. Das 1:2 erzielte der gleiche Gästestürmer mittels Strafstoß. Aus 17 Metern zirkelte er einen Freistoß aus halblinker Polition ins Pödeldorfer Tor. Den zwischenzeitlichen Ausgleich (1:1) erzielte Seibel, der bei einem Konter von Kempf per Steilpass bedient wurde.

 

Von Anfang an versuchten die Gäste, die Heimmannschaft unter Druck zu halten. Bis zum Foulelfmeter in der 30. Minute konnten jedoch keine richtigen Torchancen erspielt werden. Auch die Pödeldorfer fanden bei der Gästeabwehr kein Durchkommen. Gegen Ende der ersten Spielhälfte kamen die Pödeldorf besser ins Spiel und hätten kurz vor dem Halbzeitpfiff fast das 2:1 erzielt. Aber die Gästeabwehr konnte die Schüsse aus nächstes Nähe abblocken.

 

In der zweiten Spielhälfte übernahmen die Bamberger zunächst wieder das Kommando, scheiterten aber immer wieder an der aufmerksamen Pödeldorfer Abwehr. Glück hatte die Heimmannschaft in der 65. Minute, als ein Schuss der Gäste vom Innenpfosten des Pödeldorfer Tores ins Feld zurückprallte.

 

Letztendlich ein verdienter Sieg für die Gastmannschaft. Bedenkt man, dass den Pödeldorfer vier Stammspieler fehlten, so kann die Heimmannschaft mit dem Ergebnis ganz gut leben. Der Schiedsrichter war dem Spiel ein sicherer Leiter.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

SG Sportfreunde/BSC - TSG 05 Bamberg  5:0

18.09.2016 von Jürgen Steinmetz

 

Im dritten Derby dieser Saison erwartete die SG ihren Nachbarclub TSG Bamberg. Die SG sollte trotz ihrer klaren Favoriten-Rolle teilweise ordentliche Probleme bekommen.

 

Der TSG startete gleich zu Beginn einen ersten Sturmlauf über die linke Seite. Auf Grund der Anfangs-Lethargie der Heimelf, kamen die Gäste zu einer ihrer wenigen großen Chancen. Aus kurzem Eck suchten sie den Abschluss, doch der Winkel war zu Spitz und so kamen die Gastgeber nochmal mit dem Schrecken davon. Die SG war nun defensiv wachgerüttelt und machte in ihrer Hälfte nahezu alle gegnerischen Aktivitäten zunichte. Trotzdem zogen die Gäste souverän ihr Spiel, aus ihrer eigenen Hälfte, auf und drückten in die ihrer Gegner. Trainer Lütdke ließ seine Flügelspieler das ganze Spiel exorbitante Laufwegen gehen. Ständig kreuzten sie im Angriff auf die komplett andere Seite, wodurch sie ihren Gegner ordentlich beschäftigten. Profitabel war aber diese ungewöhnliche Taktik zu keinem Zeitpunkt, da die defensive der Hausherren die Räume zu schnell zustellte. Die SG blieb ihrer Favoriten-Rolle zunächst einiges schuldig. Defensiv stand sie gut, doch ihr Offensivspiel war sehr verhalten. Ein Freistoß mit 25 Meter Torentfernung, für die Hausherren, stellte dann das ganze Spiel auf den Kopf. Christian Leypold schoß in der 26. Minute das Leder mit viel Gefühl in den Winkel. Das Spiel verlief bis zur Halbzeit unverändert, mit ungefährlich drückenden Gästen.

 

Nach der Halbzeit zogen schwarze Wolken auf - die Hausherren erwachten. Unverändert versuchten die Gäste ihr Spiel weiter durchzudrücken, doch ihr Gegner wuchs offenbar mit jedem Regentropfen. Die Sendelbacher ließen ihren Gegner kommen und schlugen dann blitzartig zu. Knallhartes Umschaltspiel ließ die Heimelf nach wenigen Minuten mehrmals gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchen. Die TSG-Defensive war völlig überfordert von der neuen Situation. Sie agierte teilweise unglücklich und verursachte schon nach kurzer Zeit den ersten Elfmeter. Torwart Ensel parierte, den von Chr. Leypold geschossenen Elfmeter, und initiierte einen schnellen Gegenstoß über die linke Seite. Die wache Defensive der Heimelf fing den Konter ab und konvertierte diesen in einen Gegenkonter. Norman Kaiser nahm im Zentrum den Ball in der Luft an und schickte per Seitfallzieher den links durchlaufenden Christian Leypold. Dieser startete komplett durch, zog von links nach innen und sorgte in der 57. Minute für eine knallharte Rehabilitation seines verschossenen Elfmeters. Die SG ließ nicht locker und schob einen Angriff nach dem Anderen. In der 60. Minute dann wieder Foul im Strafraum. Martin Panzer trat an und verschoss ebenfalls. Doch auch er konnte sich zwei Minuten später rehabilitieren. Er setzte sich auf der linken Seite durch und spielte den Ball quer in den 5-Meter-Raum, wo Norman Kaiser unter harter Bedrängnis den Ball gerade noch über die Linie drücken konnte. Nach einem Foul an Spielertrainer Chris Knorz in der 78. Minute, dann wieder Elfmeter für die Sendelbacher. Nun schickte man Holger Eichelsdörfer an den Punkt, der dann zum 4:0 erhöhte. Mit dem Schlusspfiff setzte Chris Knorz dann nochmal Michael Tilgner in Szene, der dann zum 5:0 Endstand einschob.

 

Die Gäste agierten sehr druckvoll und leistungsbetont. Jedoch konnten sie zu wenig Profit aus ihren Bemühungen schlagen. Die Sendelbacher anfangs enttäuschend, danach nahezu eiskalt. Wegen der beiden vergebenen Elfmeter, gerade zum wichtigen 2:0, kann man nicht unbedingt von "Eiskalt" sprechen. Bericht: Jürgen Steinmetz

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

FC Lauf - SG Sportfreunde/BSC  0:5

11.09.2016 von FC Lauf

 

Am 8. Spieltag empfing die seit vier Spielen sieglose Heimmannschaft aus Lauf die SG Sportfreunde/BSC Bamberg. Das Spiel ging die ersten 15 Minuten gut los für die Heimmannschaft, weiter Ball von Kocan auf Spielertrainer Kobold, dieser umkurvte die komplette Hintermannschaft, blieb jedoch mit seinem Torabschluss an Keeper Krug hängen. Keine fünf Minuten später setzte sich Kocan in herrlicher Manier gegen drei Bewacher durch und hämmerte seinen Rechtschuss an den Pfosten. Dann passierte das, was nicht passieren darf! Ein Klärungsversuch der Laufer Defensive landete im Aus, Bamberg machte einen schnellen Einwurf zu M. Panzer, dieser umspielte an der Seitenauslinie zwei Gegenspieler und passte perfekt auf Tilgner. Keine zehn Minuten später zeigte der an diesen Tag nicht immer auf der Höhe scheinende Schiedsrichter Löhr das erste Mal auf den Punkt. Den Elfer verwandelte Panzer zum 0:2. Nach der Pause versuchtd Lauf, das Ding noch zu drehen. Doch nach fünf gespielten Minuten zeigte der Schiedsrichter wieder völlig zu Recht auf den Punkt. Wieder schnappte sich Panzer die Kugel und erhöhte auf 0:3. Jetzt verlor Schiedsrichter Löhr die letzte Kontrolle vom Spiel! Hier hätte er mehr durchgreifen müssen! Jeder Pfiff war eine Wundertüte, Gelbe Karten wurden falschen Spieler gegeben, Lauf erzielte ein Tor, das wegen Foulspiels nicht zählte. Bei dieser Aktion war zwar ein Foulspiel dabei, dieses wurde jedoch vom Bamberger Verteidiger und nicht vom Laufer Stürmer begannen! In der 65. Minute setzte sich Tilgner schön über rechts durch und flankte scharf nach innen, Grabanica versuchte, zu retten, überlupfte den am diesem Tag wieder starken Heimkeeper Werner jedoch zum 0:4. Fünf Minuten vor Ende der Partie setzte Bamberg noch einen Konter, den Ultsch mustergültig mit dem rechten Knie ins lange Eck zimmerte. Diese Niederlage am Schiedsrichter festzumachen, wäre das falscheste, was man machen könnte! Er pfiff beidseitig einen Mist zusammen! Wir wünschen dem Gast aus Bamberg noch viel Glück für diese Saison.

 

in Zusammenarbeit mit dem www.anpfiff.info

SG Sportfreunde/BSC - FC Viereth  2:4

04.09.2016 von Christoph Wiedemann

 

Im Spitzenspiel der A-Klasse Bamberg 3 empfing die zweitplatzierte Mannschaft SG Sportfreunde Bamberg/BSC Bamberg den Spitzenreiter FC Viereth. Die zahlreichen Zuschauer durften sich also auf ein aufregendes und spannendes Spiel freuen. Es standen noch nicht alle Fans auf ihren Plätzen, da brach auf Seiten der SG schon der Jubel aus. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld konnte Holger Eichelsdörfer auf der rechten Flanke seine Gegenspieler abschütteln, passte anschließend auf den freistehenden Michael Tilgner, der den Ball in der zweiten Minute im Tor versenkte. Doch rund 20 Sekunden später verstummte der Jubel der Sportler. Nach einem Ball in Richtung Grundlinie begünstigte eine Fehlerkette der SG-Hintermannschaft den Vierether Daniel Krapp, der das Leder unbedrängt ins leere Tor schieben konnte. Alles wieder auf Anfang. In gleicher Art und Weise ging es auch sofort weiter. Der Freistoß von Martin Panzer erreichte Spielertrainer Chris Knorz, der den Ball jedoch über das Tor köpfte. Die Anfangsphase des Spiels gehörten zweifelsfrei der Spielgemeinschaft Bamberg, die mit einzelnen Abschlüssen das Tor des FC jedoch verfehlten. Viereths beste Möglichkeit war ein abgefälschter Freistoß, den Bambergs Torhüter Markus Krug noch über den Querbalken lenken konnte. Es gelang ihnen jedoch nicht sich in Nähe des Strafraumes zu kombinieren. Das schaffte dafür Christian Leypold, der Martin Panzer mit einem perfekten Ball durch die Schnittstelle der Vierether Abwehrreihe in Szene setzte. Panzer konnte diese Chance jedoch nicht verwerten und lupfte das Leder zwar über den gegnerischen Torwart, aber neben den Kasten. Danach verlagerte sich das Spiel weitgehend ins Mittelfeld und wurde auf beiden Seiten durch einige taktische Fouls geprägt. Zur Hälfte der ersten Halbzeit schlichen sich zunehmend Fehler in das Aufbauspiel der SG aus Bamberg ein, so dass Viereth langsam das Spiel an sich riss. In der 30. Minute schlug Viereth schließlich zu. Nach erneutem Bamberger Ballverlust im Mittelfeld brachte ein langer Ball die Abwehr von Bamberg wieder ins Wanken. Diese versäumte das Leder konsequent aus der Gefahrenzone zu bringen. Nutznießer war Viereths Marcel Weiß, der den Ball auf Höhe des Strafraums im Bamberger Tor versenkte. Und Viereth machte genau dort weiter. Ein erneuter Ballverlust im Mittelfeld ermöglichte es dem FC Tobias Beck in hervorragende Position vor das Bamberger Tor zu schicken. Dieser netzte das Leder platziert ins linke untere Eck. Auch nach dem 1:3 wirkte die SG ungeordnet und schläfrig im Aufbauspiel und Abwehrverhalten. In der 40. Minute fasste sich Martin Panzer ein Herz, umkurvte fünf gegnerische Spieler und verfehlte nur knapp das Tor. Das war offensichtlich ein Weckruf, denn die SG wurde wieder aktiver und machte wieder mehr Druck in der Vierether Hälfte. Sie kamen zu einigen Eckbällen, die im Strafraum jedoch keinen Abnehmer fanden. Der Halbzeitpfiff unterbrach die kleine Drangphase der SG, die mit einem 1:3 Rückstand in der zweiten Hälfte angreifen musste. Doch genau das Gegenteil passierte. Anstoß zur zweiten Hälfte. Der auffälligste Spieler der Vierether Marcel Weiß machte sich kurz nach Wiederanpfiff auf den Weg in Richtung Bamberger Tor, wo ihn SG-Kapitän Michael Steinmetz gerade noch blocken konnte. Den Nachschuss konnte dann Krug gekonnt parieren. Quasi im direkten Gegenzug wurde ein Pass von SG-Spielertrainer Knorz auf den Mitlaufenden Martin Panzer, der frei auf das Tor zulaufen konnte, fälschlicherweise mit einer Abseitsentscheidung zurückgepfiffen. Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte die SG aus Bamberg die Anfangsphase, konnte sich jedoch nicht in eine Abschlusssituation bringen. Viereth war jedoch immer durch gezielte Konter gefährlich. Der Spielfluss der ersten Halbzeit konnte von beiden Mannschaften nicht mitgenommen werden. Das Spiel wurde härter und die Fouls häuften sich, so dass die gefährlichsten Situationen durch Freistöße entstanden, aber keines der beiden Tore ernsthaft gefährdeten. In der 67. Minute befand sich der Bamberger Chris Knorz im Laufduell mit dem Vierether-Abwehrspieler, der unglücklich mit seinem Torwart zusammenprallte. Alle drei Spieler lagen am Boden, wobei der SG-Spielertrainer am schnellsten schaltete und den Ball zum 2:3 Anschlusstreffer hinter die Linie befördern konnte. Viereths Torwart hatte bei dieser Aktion das Knie des Mitspielers gegen den Kopf bekommen und musste verletzungsbedingt gegen einen Feldspieler ausgewechselt werden. Doch die Offensive der Spielgemeinschaft ließ auf sich warten. Das Spiel fand im Mittelfeld statt, wobei sich keine der beiden Mannschaften hervortun konnte. Schließlich erhöhte Viereth in der 71. Minute durch eine Bogenlampe von Stefan Then, die weder Schuss noch Flanke war auf 2:4. Auch in der Schlussphase waren es die Spieler von Viereth, die zu wenigen, aber guten Möglichkeiten kamen. Sie brachten jedoch alle nichts ein. Unrühmliches Ende für Viereths Stefan Then, der in der 90. Minute wegen einer Tätigkeit vom Platz gehen musste. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.


Das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung, da Viereth die Schwächen der Spielgemeinschaft Bamberg eiskalt ausgenutzt hatte und die Heimmannschaft in der zweiten Hälfte nach Vorne nichts Gefährliches anzubieten hatte. 

Hier finden Sie uns

FC Sportfreunde Bamberg 1919 e. V.
Am Sendelbach 6
96050 Bamberg

Kontakt

Telefon   0951 130257
    0951 3039132
     
E-Mail   info@fc-sportfreunde.de

Du suchst einen Fußballverein?

Wir, der FC Sportfreunde, ist immer offen für Zuwachs. Auch Studenten sind jederzeit gern gesehen. Melde Dich doch einfach ganz unkompliziert bei unserem Spielleiter Jürgen Steinmetz.

 

Jürgen Steinmetz (Spielleiter)
Handy   0173 3735439

Wir trauern

Hans Mainzer
Ehrenmitglied
* 29.01.1929      † 16.10.2016

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum    © FC Sportfreunde 1919 e. V.